Nachwuchsforschergruppe Patientenbedürfnisse und Präferenzen

Home Forschung Institut für Versorgungsforschung und Gesundheitsökonomie Nachwuchsforschergruppe Patientenbedürfnisse und Präferenzen

Patientenbedürfnisse / Patientenpräferenzen / Zeitaufwand von Patienten für gesundheitsbezogene Aktivitäten

Patientenbedürfnissen

Eine patientenzentrierte Versorgung erfordert die Berücksichtigung von Patientenbedürfnissen im Bereich der medizinischen Entscheidungsfindung. Im Vergleich mit anderen chronischen Erkrankungen wie Herz-Kreislauf- und Atemwegserkrankungen haben Menschen mit Diabetes ein erhöhtes Informationsbedürfnis. Zu diesem sind in Deutschland allerdings kaum Daten vorhanden. Die Identifikation und Berücksichtigung der Informationsbedürfnisse können zu einer Verbesserung des Informationsaustausches und damit zu einer Verbesserung der Versorgung von Menschen mit Diabetes mellitus führen.

Patientenpräferenzen

Die evidenzbasierte Medizin (ebM) sieht ausdrücklich die Einbeziehung der Patienten bzw. die Berücksichtigung der Patientenpräferenzen bei medizinischen Entscheidungen vor. Die Berücksichtigung von Patientenpräferenzen soll den Behandelnden in die Lage versetzen, die Behandlung für unterschiedliche Patientensubgruppen zu optimieren. Dies soll unter anderem helfen, Patienten beim Selbstmanagement der Erkrankung besser zu unterstützen und kann zur gesteigerten Therapieadhärenz beitragen, wodurch die Effektivität und Effizienz der medizinischen Versorgung verbessert wird.

Zeitaufwand für gesundheitsbezogene Aktivitäten

Die Inanspruchnahme medizinischer Leistungen, das Selbstmanagement von Erkrankungen und die Umsetzung von gesundheitsfördernden Verhaltensformen ist eine essentielle Ressource zur Aufrechterhaltung und Verbesserung der Gesundheit. Der erforderliche Zeitaufwand kann die Bereitschaft, sich medizinischen Behandlungen zu unterziehen, und die Therapietreue beeinflussen, da diese Zeit nicht für Arbeit oder Freizeitaktivitäten genutzt werden kann. Der Zeitaufwand für gesundheitsbezogene Aktivitäten von Menschen mit Diabetes ist bisher kaum untersucht.

Leitung

Einstellungen zur Barrierefreiheit
Textgrösse